Telefonische Schuldnerberatung

Langjährig erfahrene Rechtsanwälte beraten Sie vertraulich und rechtsverbindlich.

Hier klicken und Ihre Fragen zum Festpreis beantworten lassen!

 

Staatliche Schuldnerberatung

Die deutsche Sozialgesetzgebung verpflichtet den Staat, Personen und Familien in schwierigen finanziellen Verhältnissen eine kostenlose Schuldnerberatung zur Verfügung zu stellen. Die Verantwortung dafür liegt bei den Verwaltungen von Landkreisen und kreisfreien Städten. Meist sind die kostenlosen Beratungsangebote sehr gefragt, einen kurzfristigen Termin zu bekommen ist so gut wie unmöglich: Bis zu einem halben Jahr oder sogar ein Jahr wartet man zum Teil auf die Möglichkeit für ein persönliches Gespräch. Die staatlichen Schuldnerberatungsstellen gewähren aber auch Notfalltermine und bieten telefonische Auskünfte an.

Bereiten Sie sich auf den Termin bei der Schuldnerberatung vor

In Deutschland gibt es rund 1050 Beratungsstellen in öffentlicher Hand. Das Besondere an der staatlichen Schuldnerberatung: Sie ist komplett kostenlos, die Beratung reißt Sie also nicht noch weiter in die Schulden. Die Schuldnerberater sind Anwälte, Sozialarbeiter oder Wirtschaftsexperten. Adressen der staatlichen Schuldnerberatung gibt es in den örtlichen Sozialämtern und den Bürgerämtern.

Für eine effektive Beratung ist Ihre Mithilfe gefragt. Bevor Sie zum Termin in der Schuldnerberatungsstelle erscheinen, sollten Sie sich gründlich vorbereiten. Ordnen Sie Ihre Rechnungen und Mahnungen, erstellen Sie eine genaue Übersicht Ihrer Gläubiger und einen Überblick über Ihre Einnahmen und Ausgaben. Bringen Sie alle Rechnungen, Mahnungen, Einkommensbescheide sowie alle sonstigen relevanten Papiere zum Gesprächstermin mit. Haben Sie dabei Fragen, hilft Ihnen der staatliche Schuldnerberater auch telefonisch weiter.

Ihr Schuldnerberater wird mit Ihnen verschiedene Schritte vereinbaren, mit denen Sie Ihre finanzielle Situation verbessern und Ihre Schulden abbauen sollen. Eine Maßnahme dazu ist die penible Führung eines Haushaltsbuches. Das ist aufwendig, weil der Schuldner hier alle Einnahmen und Ausgaben detailliert vermerken muss. Doch dadurch lässt sich ein genauer Überblick über die finanzielle Situation gewinnen – der Schuldnerberater sieht, ob am Ende des Monats ein Plus bleibt, aus dem die Schulden beglichen werden können.

Treten lange Wartezeiten auf, bevor Sie die kostenlose, staatliche Schuldnerberatung in Anspruch nehmen können, sollten Sie Ihre Gläubiger informieren und um einen eventuellen Zahlungsaufschub bitten. Viele Gläubiger lassen sich darauf ein, wenn Sie nachweisen können, dass Sie mit einem Schuldnerberater zusammenarbeiten.

Gründliche Prüfung durch den Schuldnerberater

Das Haushaltsbuch ist Basis für den Schuldenbereinigungsplan. Hierin versucht der Schuldnerberater gemeinsam mit Ihnen einen Weg zu finden, wie Sie sich mit Ihren Gläubigern außergerichtlich einigen können.

Der staatliche Schuldnerberater unterstützt Sie außerdem bei Verhandlungen mit den Gläubigern. Zudem prüft er, ob Ihnen staatliche Leistungen zustehen, mit denen Sie Ihre finanzielle Situation verbessern können. Weiterhin überprüft er, ob alle Forderungen der Gläubiger rechtmäßig sind oder ob einige Schulden bereits verjährt sind. Die Hilfe eines staatlichen Schuldnerberaters können Sie auch während eines Insolvenzverfahrens in Anspruch nehmen.