Telefonische Schuldnerberatung

Langjährig erfahrene Rechtsanwälte beraten Sie vertraulich und rechtsverbindlich.

Hier klicken und Ihre Fragen zum Festpreis beantworten lassen!

 

Schulden nach der Scheidung

Eine Scheidung ist für alle Beteiligten eine Belastung. Die Trennung stellt die Eheleute auch vor eine finanzielle Belastung. Nicht selten droht für mindestens einen der ehemaligen Partner nach der Scheidung ein Schuldenberg. Unser Artikel gibt Tipps, was Sie berücksichtigen müssen, um Schulden nach der Scheidung abzuwenden.

Scheidung und Trennung: Eine der häufigsten Ursachen für Schulden

schulden-bremse-schulden-scheidungScheidung und Trennung gehören zu den häufigsten Ursachen für Schulden. Frauen sind etwas mehr von Schulden nach der Scheidung betroffen als Männer; für beide Geschlechter jedoch stellt die Trennung vom Partner ein ernsthaftes finanzielles Risiko dar.

Nicht nur die Scheidung selbst verursacht Kosten. Nach der Trennung stehen beide Parteien vor der Herausforderung, mit einem verringerten Einkommen und einer ungünstigeren Steuerklasse über die Runden kommen zu müssen. Vielleicht musste sogar das gemeinsame Haus unter Wert verkauft werden, neben Kreditrückzahlungen kommen noch Miete und Unterhaltsleistungen zu den monatlichen Kosten. Wie können Sie sich absichern?

Scheidung: Wer haftet für die Schulden?

Wichtig zu wissen: Hat sich Ihr Ehepartner verschuldet, haften Sie in der Regel nicht für seine Schulden. Das gilt auch, wenn Sie keine Gütertrennung vereinbart haben. Nur, wenn beide Eheleute einen Kreditvertrag oder ähnliche Rückzahlungsverpflichtungen unterzeichnet haben, sind es gemeinsame Schulden und beide kommen dafür auf. Das gleiche gilt für Schulden auf einem gemeinsamen Konto. Für Schulden gilt dabei aus rechtlicher Sicht der gleiche Grundsatz wie für Vermögen: Sie werden gleichberechtigt unter den Ehepartnern aufgeteilt. Ist Ihr Ehepartner während der Ehe für diese Schulden allein aufgekommen, kann er das bereits gezahlte Geld allerdings nicht von Ihnen zurückverlangen.

Der Gläubiger wird sich in aller Regel an einen der Ehepartner wenden, um sein Geld zurückzubekommen. Zahlungspflichtig sind jedoch beide Parteien. Ist keine gütliche Einigung möglich oder verfügt der Ex-Partner über zu wenig Einkommen, um sich an der Rückzahlung der Schulden zu beteiligen, drohen trotz der gemeinsamen Zahlpflicht einseitige Belastungen. Wirkliche Sicherheit bietet nur ein Ehevertrag, der Gütertrennung vereinbart – gibt es keine gemeinsamen Güter, gibt es auch keine gemeinsamen Schulden.

Tipps, um Schulden nach der Scheidung abzubauen

  • Reden Sie mit Ihren Gläubigern. Vielleicht lassen diese sich auf eine verringerte monatliche Rate ein.
  • Fragen Sie Verwandte und Freunde, ob sie Sie unterstützen.
  • Versuchen Sie, eine Einmalzahlung zu vereinbaren. Bekommen Gläubiger ihr Geld auf einen Schlag, gewähren sie häufig einen Nachlass.
  • Suchen Sie sich professionelle Hilfe bei einer Schuldnerberatungsstelle.

Bildnachweis: Statistika razvodov v rossii1 © Ksunka-11 – commons.wikimedia.org