Telefonische Schuldnerberatung

Langjährig erfahrene Rechtsanwälte beraten Sie vertraulich und rechtsverbindlich.

Hier klicken und Ihre Fragen zum Festpreis beantworten lassen!

 

Eidesstattliche Versicherung: Was passiert mit den Schulden?

Die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung ist eine Horrorvorstellung für viele Verbraucher – bedeutet sie doch die komplette Offenlegung der Vermögensverhältnisse. Tatsächlich kann die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung für Schuldner aber auch ein Vorteil sein und bei der Schuldensanierung helfen. Eidesstattliche Versicherung: Was passiert mit den Schulden? Hier gibt es Antworten.

Was ist die eidesstattliche Versicherung?

Die eidesstattliche Versicherung, früher Offenbarungseid genannt, ist die vollständige Offenlegung Ihrer Vermögensverhältnisse. Die Abgabe können Gläubiger beantragen, wenn sie einen Vollstreckungstitel gegen Sie beantragt haben und ein Pfändungsversuch ganz oder teilweise erfolglos war. Das ist auch der Fall, falls Sie dem Gerichtsvollzieher den Zugang zur Wohnung verweigert haben oder der Gerichtsvollzieher Sie wiederholt nicht angetroffen hat.

In einer Vermögensauflistung stellen Sie alle Einkommen, Vermögenswerte sowie Ausgaben und Schulden gegenüber. Sie sind dabei zu wahrheitsgemäßen und vollständigen Angaben verpflichtet. Suchen Sie sich daher am besten Hilfe zur Vermögensaufstellung, zum Beispiel bei einer Schuldnerberatung.

Die eidesstattliche Versicherung und die Auswirkung auf Ihre Schulden

Eidesstattliche Versicherung: Was passiert mit den Schulden? Diese Frage steht im Raum, wenn Sie die eidesstattliche Versicherung abgegeben haben. Die Abgabe hat verschiedene Konsequenzen: Sie werden grundsätzlich für drei Jahre im Schuldnerverzeichnis des zuständigen Amtsgerichts geführt. Die eidesstattliche Versicherung wird außerdem der Schufa mitgeteilt. Damit erlischt Ihre Kreditwürdigkeit, Sie können also keine weiteren Kredite mehr aufnehmen oder Waren auf Raten kaufen. Auch Banken erhalten die Information über die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung und werden Ihnen Ihre Dispo-Kredite kündigen.

Was passiert bei Abgabe der eidesstattlichen Versicherung mit bereits bestehenden Schulden? Die bleiben zunächst einmal bestehen. Allerdings erfahren auch andere eventuelle Gläubiger von der Abgabe der eidesstattlichen Versicherung. Und das kann für Schuldner Vorteile haben.

Kommt durch die eidesstattliche Versicherung heraus, dass monatliches Einkommen oder generelles Vermögen über der Pfändungsfreigrenze vorliegt, können und werden Gläubiger die Pfändung einleiten. Pfändungsmaßnahmen können Gläubiger auch bereits einleiten, bevor Sie die eidesstattliche Versicherung abgegeben haben, unabhängig davon, ob überhaupt pfändbares Vermögen besteht. Stellt sich anschließend heraus, dass Sie über kein pfändbares Vermögen verfügen, kann der Gläubiger die Kosten für die (erfolglose) Pfändung nicht auf Sie umleiten.

Eidesstattliche Versicherung: Was passiert mit den Schulden, wenn nichts gepfändet werden kann? Hat die eidesstattliche Versicherung zum Ergebnis, dass bei Ihnen nichts gepfändet werden kann, werden Ihre Gläubiger für die folgenden drei Jahre in der Regel keine Mahnungen mehr schicken und keine weiteren Maßnahmen einleiten. Gläubiger, die dennoch eine Zwangsvollstreckung versuchen, dürfen Ihnen keine Gerichtsvollzieher- und Verfahrenskosten mehr in Rechnung stellen. Schicken Sie Ihren Gläubigern am besten eine Kopie der eidesstattlichen Versicherung, um sicherzugehen, dass diese Bescheid wissen.

Vermuten Ihre Gläubiger, dass Sie wieder zu Geld gekommen sind, können sie alle zwei Jahre den Antrag auf erneute Abgabe der eidesstattlichen Versicherung stellen.

Eine eidesstattliche Versicherung kann auch Vorteile haben

So unangenehm die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung zunächst auch erscheint – sie hat auch Vorteile. Sie schafft geordnete Verhältnisse und zeigt Ihren Gläubigern, dass es bei Ihnen momentan nichts zu holen gibt.

Tipp: Sie können schon vor Ablauf des Dreijahreszeitraums die Löschung aus dem amtlichen Schuldnerverzeichnis beantragen, wenn Sie nachweisen, alle Forderungen des Gläubigers beglichen zu haben, der die eidesstattliche Versicherung veranlasst hat.

Damit es gar nicht erst zur eidesstattlichen Versicherung kommt, nehmen Sie nur Kredite auf, die Sie sich leisten können. Passende Angebote finden Sie mit unserem kostenlosen Kreditrechner.

Kostenlos den passenden Kredit berechnen lassen